Kurzporträt Gemeinde

Die vom Ochsenhauser Abt Beda Werner in den Jahren 1719 bis 1725 erbaute Kirche vollendete sein Nachfolger Coelestin Frener. Sie ist dem Heiligen Blasius geweiht.

Bereits 1225 wurde die Pfarrei Bellamont genannt, hatte aber wegen ihrer Armut bis zur Übernahme durch das Kloster Ochsenhausen 1705 nicht immer einen eigenen Pfarrer. Erst 1807 wurde Bellamont eine eigene Pfarrei, mit heute 687 Gemeindemitgliedern, davon 518 Katholiken.

Seit 2001 gehört die Pfarrei Bellamont zur Seelsorgeeinheit St. Bendikt Ochsenhausen.


Im Weiler Kemnat, westlich von Bellamont, befindet sich die Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute Kapelle. Diese ist der heiligen Margareta geweiht. Zum Namenstag der Patronin findet jährlich eine Messe in der Kapelle statt.