Aktuelles aus der Seelsorgeeinheit


Urlaubszeit – Blütezeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ferienzeit ist meist eine Zeit, in der die Blumen blühen. Mit viel Liebe hat hier eine südtiroler Bauernfamilie sogar ihren alten Schuppen zum Blühen gebracht.

 Von Manchem sagt man: „Der blüht im Urlaub erst so richtig auf!“ Der Alltagstrott, die immer gleiche Arbeit und der Druck, immer nur das unbedingt Notwendige gerade noch schaffen zu können ‚trocknet‘ viele Menschen förmlich aus.

 

 Das ist nichts Neues, schon den Jüngern Jesu ging es offensichtlich so, dass er sie eines Tages einlud: „Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus“ (Mk 6,31)Jesus weiß, wie heilsam es ist, sich zurückzuziehen und sich Zeit zu nehmen: für sich selbst, füreinander und für Gott.Nur wer die Ruhe sucht, kann aufblühen und hat am Ende wieder Kraft um im Geist der Liebe zu handeln.

 

Bild + Text: PR Karlheinz Bisch  

 


 

 

 

Dekan Schänzle mit Scheck und Sekt überrascht

Im Juni 1988 wurde Sigmund F.J. Schänzle vom damaligen Weihbischof Franz Josef Kuhnle zum Priester geweiht. Und so konnte er in diesem Jahr sein 30. Weihejubiläum begehen. Dies war für die 2. Vorsitzenden der Kirchengemeinderäte, das Pastoralteam sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Anlass, Dekan Schänzle einen Überraschungsbesuch abzustatten und mit einem Glas Sekt anzustoßen.

Neben dem Überbringen der Glück- und Segenswünsche übergab die Gratulantenschar im Namen der Seelsorgeeinheit St. Benedikt Ochsenhausen einen Spendenscheck für die Stiftung „Wegzeichen – Lebenszeichen – Glaubenszeichen“. Als Stiftungsratsmitglied liegt Dekan Schänzle die Arbeit und der Auftrag dieser Stiftung sehr am Herzen.