Kirchen Kunst Kapellen

Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt Steinhausen an der Rottum

Von weitem sichtbar ist die Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt mit ihren 48 m hohen Zwiebelturm nur wenige Autominuten entfernt von der Oberschwäbischen Barockstraße. Die unter Abt Nikolaus Faber (1392-1422) erbaute Kirche wurde ab 1450 von den Mönchen in Ochsenhausen betreut. Nachdem die Kirche im 30jährigen Krieg mehrmals ausgeplündert wurde, ließ sie Abt Balthasar Puolamer (1671-1681) abgesehen vom Turm abreißen und einen frühbarocken zweischiffigen Neubau erstellen, der 1673 geweiht wurde.

 

1745 baute Joseph Laubegg eine Orgel mit 11 Registern, diese wurde 1754 erweitert. In dem heute noch erhaltenen Gehäuse wurde 1922 eine neue Orgel mit 17 Registern von Albert Reiser in Biberach eingebaut.

 

Schmuckstücke der Pfarr- und Wallfahrtskirche sind das Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes, die Prozessions-Schmerzensmutter sowie der Hochaltar.

Kapelle Hirschbronn

Die Kapellenpflege Hirschbronn ist ein eingetragener Verein und wurde am 18.06.1997 gegründet unter dem heutigen Vorstand Josef Kienle. Die Vorstandschaft besteht aus 7 Personen mit 43 passiven Mitgliedern.
Aufgabe der Kapellenpflege war es die Renovierung der in einem schlechten Zustand befindlichen Kapelle durchzuführen. Seit der Renovierung besteht die Hauptaufgabe darin, die Kapelle zu erhalten, alljährlich finden Gottesdienste und Andachten statt, zur Stärkung der örtlichen Gemeinschaft.
Die Gemeinschaft in dem kleinen Weiler ist durch diese Aufgabenstellung eng zusammengewachsen. Die Kapellenpflege war auch maßgeblich beteiligt an der Renovierung des „Riesenkreuzes“ im Wald an der Straße von Steinhausen nach Hirschbronn.
Jährlich weitere Aktionen sind Maibaumgestaltung bei der Kapelle, Tagesausflug und gesellige Veranstaltungen.
Kontakt:  Josef Kienle
Hirschbronn 4
88416 Steinhausen
 07568/354

Die St. Anna-Kapelle

Die Sankt-Anna-Kapelle liegt an der Straße von Steinhausen nach Oberstetten und wurde unter Abt Andreas Kindscher (1508-1541) erbaut und 1592 umgebaut. Unter Reichsprälat Benedikt Denzel (1737-1767) wurde die Kapelle barockisiert und zuletzt 1991-1992 gründlich restauriert. Das spätbarocke Deckengemälde (1753, Künstler unbekannt), die kostbare „Steinhauser Madonna“ (um 1470, Künstler aus Ulm), die Skulptur einer Anna Selbdritt (um 1515, Bildhauer Daniel Mauch) und weitere Figuren und Gemälde machen die Sankt-Anna-Kapelle zur einem besuchenswerten Kleinod. In den Sommermonaten findet jeden 1. Donnerstag im Monat eine Abendmesse statt.

 

Kath. Gemeindehaus Steinhausen an der Rottum

Das Kath. Gemeindehaus dient der Möglichkeit gesellige Veranstaltungen wie Bewirtungen, Feste, Geburtstage, Vorträge, Versammlungen durchzuführen. Dafür steht der Wirtschaftsraum im EG mit ca. 45 Sitzplätzen und im OG der Saal mit ca. 70 Sitzplätzen zur Verfügung. Das Gemeindehaus kann von Gemeindebürgern zur Durchführung der genannten Veranstaltungen angemietet werden.

Kontakt: Roswitha Löser
Tannenstr. 10
88416 Steinhausen
 07352/4156
Gemeindehaus  07352/4480

 

Das "Riesenkreuz"

Den Namen Riesenkreuz hat es nicht etwa wegen seiner Größe, sondern weil es früher im Privatbesitz der Familie Ries aus Hirschbronn war. Die Renovierung im Jahr 2011 ist engagierten Mitarbeitern der Forstverwaltung Ochsenhausen als Eigentümerin des Waldes sowie Bürgern aus Hirschbronn und der Gemeinde Steinhausen an der Rottum zu verdanken. Die Stiftung Wegzeichen beteiligte sich mit 1.000 Euro an den Sanierungskosten. Das Kreuz findet man an der K 7573 von Steinhausen an der Rottum Richtung Hirschbronn ca. 200 m vor dem Waldende auf der rechten Seite.
Foto: www.stiftung-wegzeichen.de.